Latinum 2013
24.09.2013 18:15:59
Ich komme gerade von meiner mündlichen Latinumsprüfung und kann nur sagen, dass ich sehr glücklich bin, denn ich habe bestanden!!
Das schreibe ich deshalb, weil es mein zweiter Versuch war und ich unglaublich viel Angst davor hatte! Aber allen, den es auch so geht, kann ich nur ganz viel Mut machen! Ihr schafft das!
Aber...ich habe auch wirklich jeden Tag gelernt und jeden Tag mindestens einen Text übersetzt! Das beste was einem dabei helfen kann, sind aber die Bücher von Herrn Kuhn!!! Sie haben mir insgesamt zu einem Latinum mit 12 Punkten, also einer 2+ verholfen smiling smiley
Allerdings kann ich nur sagen, dass man gerade die mündliche Prüfung nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte! Viele meine Freunde hatte heute nur 1 Punkt schriftlich und konnten mit einer guten mündlichen Prüfung das Blatt noch wenden!! Also...vorallem ganz viel römische Geschichte und so weiter lernen! Darauf wird viel Wert gelegt!
Re: Latinum 2013
24.09.2013 19:30:24
Gratuliere!!! smiling bouncing smiley

Darf man fragen, wo sie geprüft wurden und ob Sie sich noch an einen schriftlichen oder mündlichen Teil erinnern können?
Re: Latinum 2013
27.09.2013 11:40:39
Ich habe in Sachsen mein Latinum abgelegt.
In der schriftlichen Prüfüng kam ein Text von Seneca dran...etwas aus über den Zorn.
In meiner mündlichen Prfung hatte ich einen sehr anspruchsvollen Text von Tacitus, der über die letzten Jahre vor Augustus Tod schrieb. Es waren nur zwei Sätze und begann glaube ich mit "Bellum ea tempestate" und endete mit einer Frage und "dixisset?". Er war sehr anspruchsvoll, was auch die Prüfer selbst sagten!
Ich hoffe, dass hilft etwas.
Re: Latinum 2013
27.09.2013 16:46:27
Alter, Tacitus im Latinum, das gab's ja seit Kaiser Wilhelms Zeiten nicht mehr... Was prüfen die in Sachsen denn dann erst im Laeinexamen? Wollen die euch loswerden oder sich und ihrem Fach endgültig das eigene Grab schaufeln? Da kann ich echt nur mit dem Kopf schütteln.
Re: Latinum 2013
05.10.2013 13:30:00
Meinem Sohn wurde übel mitgespielt. Er hat im 2. Versuch die Ergänzungsprüfung in Latein nicht bestanden, obwohl er sich gut vorbereitet hatte. Abgenommen wurde die Prüfung in Münster. Als Vornote aus der schriftlichen Klausur brachte er eine 3+ mit, im mündlichen hatte er offenbar einen weitgehenden Black-out und man hat ihm eine 6 gegeben!

Eine 5- hätte gelangt, und das bei einer Prüfung, die wegen dem Berufswunsch, Lehrer zu werden, eine große Bedeutung hat. Was sind das für Stümper in der Kommission, die bei dieser Vornote einen offensichtlich hypernervösen Kandidaten nicht wenigstens dahin bringen, einen einzigen dämlichen Punkt zu erlangen?

Ich habe gelesen, dass Rechtsmittel möglich sind. Ist das erfolgversprechend? Zumal ja gerade in einer mündlichen Prüfung die Karten sehr einseitig verteilt sind. Da sitzt man vor einer Kommission, einer führt Protokoll, welches der Kandidat weder prüfen noch ggfs. korrigieren kann, und das ist dann die Akte, nach der entschieden wird. Schriftliche Arbeiten kann man Zweitkorrigieren, aber das Ergebnis einer mündlichen Prüfung, wie bitte soll das noch mal gecheckt werden?

Ist es je vorgekommen, dass mit dieser Vornote ein Kandidat noch durchgefallen ist? Noch eine Frage: Wieso wird nicht vor Beginn der mündlichen Prüfung, in denen nach der Lebenserfahrung nicht wenige Menschen aufgrund ihrer Nervosität ihre PS nur schwer auf die Straße bringen, nicht die Vornote mitgeteilt? Was ja beruhigen würde. Was ist das für eine Pädagogik?
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um dich einzuloggen