Facebook
Facebook
Youtube

Wie das Marxsche Kapital lesen? Bd. 1

In diesem Band werden zentrale Konzepte wie abstrakte Arbeit, Wertform oder Warenfetischismus eingeführt, die nicht ohne Weiteres verständlich sind. Nach einer Einleitung, in der auf die Relevanz einer heutigen Beschäftigung mit dem «Kapital» eingegangen wird, folgt ein ausführlicher Kommentar zu den ersten beiden Kapiteln. Absatz für Absatz werden Erläuterungen gegeben und Fragen behandelt, die sich bei der Lektüre des Originaltextes einstellen. Dabei wird nicht nur das Verständnis dieser beiden Kapitel erleichtert, es wird auch deutlich, was bei der Lektüre eines komplexen wissenschaftlichen Textes alles zu berücksichtigen ist.

Zentrales Thema dieser ersten beiden Kapitel sind die Werttheorie und der Fetisch der Ware. Wichtige Aspekte, die Marx im «Kapital» nur kurz anspricht, behandelte er in anderen Texten. Als Anhang sind dem Kommentar daher Passagen aus weiteren Marxschen Texten beigegeben, die ebenfalls ausführlich erläutert werden. Das vorliegende Buch ist nicht nur eine Hilfestellung zur selbständigen Lektüre des «Kapital», sondern auch eine textnahe Auseinandersetzung mit der Werttheorie – dem Fundament der Marxschen Kritik der politischen Ökonomie.

Medienstimmen:
Der Kommentar soll, so Heinrich, eine eigenständige - und am besten in einem organisierten Rahmen stattfindende - Kapitallektüre nicht ersetzen. Vielmehr soll er einige wichtige Handreichungen bieten. Dabei ist die selbstkritische Haltung des Kommentars mehr als löblich. Heinrich diskutiert verschiedene Möglichkeiten, «Das Kapital» zu kommentieren und legt Probleme offen. So verweist er darauf, dass einige Passagen nicht aus sich selbst heraus zu deuten sind. Man ist gezwungen, einem erläuterten oder erklärenden Kommentar zu glauben, wobei es kaum eine Möglichkeit gibt, diese zu hinterfragen - der Kommentar wird zur Autorität.

Heinrichs Kommentar ist ein Arbeitsbuch. Bei wem die Ausgabe nach der Lektüre und nach der Arbeit mit dem «Kapital»” nicht zerfleddert ist, hat nicht verstanden um was es geht - eine kritische Lektüre des «Kapitals». Dabei greift der Kommentar auf Zusätze, die für ein

Verständnis nicht unbedingt gelesen werden müssen, ebenso zurück wie auf einen Anhang mit Texten, die bisher nur in der kaum bezahlbaren Marx-Engels-Gesamtausgabe (MEGA) zu finden waren. Kurzum: Das Buch ist ein Muss für alle, die alleine oder gemeinsam das marxsche «Kapital» lesen wollen. Aber auch für all diejenigen, die das «Kapital» bereits gelesen haben, ist es einer der bedeutendsten Kommentare, um die eigenen Selbstgewissheiten zu hinterfragen.

Ingo Stützle in ak - zeitung für linke debatte und praxis, Nr. 528 v.

23.5.2008



Als einer reputiertesten Marx-Kenner in den deutschen Sozialwissenschaften gibt der Autor hier eine umfangreiche Einführung in die ersten zwei Kapitel des «Kapital», die in erster Linie der Werttheorie ─ einer der zentralen und zugleich am schwersten zugänglichen Themen der Marxschen Schriften ─ gewidmet ist. Das Buch ist deshalb auch nicht nur für Anfänger gedacht, sondern bietet gleichermaßen denjenigen, die das «Kapital» bereits gelesen haben, die Möglichkeit einer wiederholten Reflexion zentraler Argumente. Darüber hinaus nimmt Heinrich eine Einordnung dieser Argumente in frühere (aber noch weniger komplette) Schriften von Marx vor. Im Gegensatz zu anderen Einführungen in der Marxschen Theorie und Philosophie handelt es sich jedoch nicht um eine klassische Zusammenfassung. Die ersten beiden Kapitel des «Kapital» werden vielmehr Stück für Stück anhand von Originalpassagen (die in leserfreundlicher Manier durch blaue Kennzeichnung abgehoben sind) durchgegangen und vom Autor kommentiert, eingeordnet und diskutiert. Das Buch ersetzt sicher keine eigenständige «Kapital»-Lektüre, kann dieser aber als Begleitung oder aber auch als Vorbereitung dienen, indem der Leser mit der Denk- und Argumentationsweise von Marx vertraut gemacht und gleichzeitig in die etwas holprige sprachliche Umsetzung der Gedankengänge bei Marx eingeführt wird.

Björn Wagner, in «Zeitschrift für Politikwissenschaft», 21.5.2008



Der Kommentar hält sich gewissenhaft an den Originaltext und weist auf Fehlschlüsse und Verzerrungen in späteren Interpretationen hin. Er ist ergänzt um eine Einleitung mit Lesehinweisen und um einen Anhang mit maßgeblichen, dem Verständnis dienenden Auszügen aus anderen Schriften von Karl Marx sowie ein Glossar, das die wichtigsten Begriffe erklärt.

«Contraste», Juli/August 2008
Mehr
Cover ISBN 978-3-89657-084-0

Heinrich, Michael:
Wie das Marxsche Kapital lesen? Bd. 1
Leseanleitung und Kommentar zum Anfang des «Kapital». Teil 1
3.,durchgesehene Auflage 2016
Buch
288 Seiten, kartoniert
Schmetterling
ISBN 3-89657-084-6
14,80 EUR
(inkl. MwSt., zzgl. Porto)

In den Warenkorb

Downloads
InhaltsverzeichnisVorwortTextprobePressetext
Autoreninfo
Michael Heinrich
Hintergrund
Auszeichnung für Michael HeinrichReihe «Black Books»Flyer zu Marx
Leserstimmen
Kommentar schreiben
Merkzettel
| |
Ergänzende Titel:
Zurück   1 / 2   Weiter
Kommentare:

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentar schreiben

 Name

 E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht)

Spam-Code
Erneut laden