Facebook
Facebook
Youtube

Die braune Saat / e-Dokumentation

In Ergänzung zum Titel "Die braune Saat" empfehlen wir unsere inhaltlich erweiterte und aktualisierte e-Dokumentation. Die e-Dokumentation bietet sowohl eine kompakte Materialzusammenstellung über das gesellschaftliche Auftreten von Hooligans und Neonazis in der DDR als auch über alltägliche Konfrontationen gegenüber den Streitkräften der sowjetischen GSSD. Den sich anschließenden Schwerpunkt bildet eine chronologisch und nach Bezirken der DDR geordnete Auflistung von einschlägigen Vorfällen.

Medienstimmen:
Harry Waibel, geb. 1946 im badischen Lörrach, gehört zu den namhaftesten Forschern und Publizisten zu diesem Problemspektrum. Er promovierte am Zentrum für Antisemitismusforschung an der TU Berlin bei Wolfgang Benz und Reinhard Rürup und hat sich seit 1996 in zahlreichen Büchern, Aufsätzen etc. zu Wort gemeldet. Wer verstehen will, warum «der Osten», also die ehemalige DDR bzw. ein nicht geringer Teil der in ihr und durch ihren Einfluss Sozialisierten, anders tickt als «der Westen», kommt an Harry Waibels Analysen und Urteilen nicht vorbei. Ihn zu übergehen wäre eine sträfliche Unterlassungssünde.
Holger Czitrich-Stahl auf globkult.de

Das autoritäte System der sozialistischen Diktatur begünstigte grundsätzlich autoritäre Charaktere, förderte die Blockwartmentalität und forderte die Anpassung an die Norm. Fremdes hatte darin keinen Platz ... Diese mentalen, ideologischen und geschichtlichen Voraussetzungen mögen erklären, warum noch heute der militante Rassismus in den fünf neuen Bundesländern deutlich stärker ausgeprägt ist als im Westen. Das gilt sowohl für fremdenfeindliche Einstellungen wie auch für Angriffe auf Ausländer, Flüchtlinge und deren Einrichtungen. Die Zahl der Angriffe lag in der ehemaligen DDR, gemessen an der Bevölkerungszahl, in den letzten Jahren mindestens drei- bis fünfmal höher als im Westen. Forschungen wie die von Harry Waibel zeigen,dass diese Entwicklung nicht nur auf die sozio-ökonomischen Verwerfungen der Nach-Wende-Zeit zurückgeht, sondern zu einem wichtigen Teil Erbe der DDR ist.
Dominique Eigenmann in «Tages-Anzeiger», 17.3.2018

Gegen die notorischen Versuche, die DDR von Antisemitismus oder Rechtsextremismus
freizusprechen, hat Waibel unwiderlegbare Beweise vorgelegt, dass die rechte Gefahr im
sozialistischen Deutschland ebenso existierte wie im kapitalistischen Westen und dass sie hier wie dort eine für Menschen zum Teil lebensbedrohliche Dimension annahm. Nach der
Lektüre von Die braune Saat lässt sich zudem kaum bestreiten, dass die staatlichen Behörden, die Polizei, die Stasi, diese Gefahr verdrängt und verschleiert haben und somit die DDR ihrem antifaschistischen Anspruch nicht gerecht wurde.
Olaf Kistenmacher auf «rote-ruhr-uni.com»
Mehr
Cover ISBN 978-3-89657-168-7

Waibel, Harry:
Die braune Saat / e-Dokumentation
Antisemitismus und Neonazismus in der DDR
2018
E-Book
461 Seiten, E-Book (PDF-Format), 2,5 MB

Schmetterling
ISBN 3-89657-168-0
20,00 EUR
(inkl. MwSt.) Download-Produkt

In den Warenkorb

Hintergrund
Veranstaltungen mit Harry Waibel
Leserstimmen
Kommentar schreiben
Merkzettel
| |
Ergänzende Titel:
Kommentare:

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentar schreiben

 Name

 E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht)

Spam-Code
Erneut laden