Facebook
Facebook
Youtube

Kritik des Nationalismus

Bis heute herrscht in der Linken große Uneinigkeit über Nation und Nationalismus. Während in Deutschland «nationalistisch» mit rechtem Denken verbunden wird, gilt der Begriff in anderen Teilen der Welt als linke Selbstbezeichnung und antiimperialistische Strategie emanzipatorischer Kämpfe. Aber im Nationalismus steckte von Beginn an beides: Der Wunsch nach Emanzipation ebenso wie Gewalt und Ausgrenzung. Nationalismus führte sowohl zur Befreiung als auch zu Massenmord, zur kollektiven Einforderung gleicher Rechte als auch zur Verweigerung derselben Rechte gegenüber Anderen. Eine Kritik des Nationalismus muss jene Ambivalenz und Widersprüchlichkeit umfassen. Anhand der Geschichte des linken Nationalismus soll hier eine Kritik des Phänomens entwickelt werden, die all seinen Erscheinungsformen gerecht wird.
Dieser Band stellt kritische Nationalismus-Theorien verständlich und kompakt dar, erweitert sie und bringt die Kritik des Nationalismus auf den aktuellen Stand. Der Autor setzt Nationalismus als Ideologie in Zusammenhang mit der kapitalistischen Moderne und entwirft das Bild einer Kritischen Theorie der Nation. Darüber hinaus liefert er einen historischen Überblick revolutionärer nationaler und nationalistischer Bewegungen, beschreibt die Verschränkung von Emanzipation und Unterdrückung im Nationalismus und zeichnet die Debatten in der Linken zu Nation und Nationalismus von den Anfängen bis zur Gegenwart nach.
Das Buch zeigt die Grenzen nationaler Befreiung auf und fragt nach den Möglichkeiten antinationaler Kritik.


Medienstimmen:
Die überzeugende Leistung des Autors ist es, die bislang nur vereinzelten Entwürfe einer auf der "Frankfurter Schule" basierenden Theorie der Nation[1] mit dem Band "Kritik des Nationalismus" in eine kompakte Theorie zu überführen und in den Kontext historischer
Nationalismusforschung zu stellen. Indem er die subjektiv-kulturelle Seite des Nationalismus mit der objektiv-materialistischen Seite als notwendig falsches Bewusstsein verknüpft und das Verhältnis von Freiheit und Herrschaft als dialektisch verbunden fasst, gelingt Mense ein
Ansatz, der das Potenzial besitzt, sowohl über orthodox materialistische wie über dekonstruktivistische Ansätze hinauszugehen.
Benjamin Bauer auf «hsozkult.de»
Mehr
Cover ISBN 978-3-89657-685-9

Mense, Thorsten:
Kritik des Nationalismus
1. Auflage 2016
Buch
214 Seiten, kartoniert
Schmetterling
ISBN 3-89657-685-2
10,00 EUR
(inkl. MwSt., zzgl. Porto)

In den Warenkorb

Downloads
InhaltsverzeichnisVorwortTextprobe
Autoreninfo
Thorsten Mense
Hintergrund
Reihe: «theorie.org»
Leserstimmen
Kommentar schreiben
Merkzettel
| |
Ergänzende Titel:
Kommentare:

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentar schreiben

 Name

 E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht)

Spam-Code
Erneut laden