Facebook
Facebook
Youtube

Historias marginales

Sepúlvedas 35 «Randgeschichten» erzählen kritisch von Missständen dieser Erde, von Eigenheiten spanischsprachiger Länder sowie kulturellen Unterschieden gegenüber dem Leben in Deutschland.
Dabei sind der wirtschaftliche Kolonialismus im Amazonasgebiet, die ökologischen Verbrechen sowie anderes schwerwiegendes Unrecht – unter anderem der jüdische Holocaust, das Leben eines Chilenen im deutschen Exil, aber vor allem der Kampf um Demokratie in Chile während Pinochets Diktatur – Hauptthemen dieser außergewöhnlichen Sammlung von Erzählungen.

Luis Sepúlveda, 1949 in Chile geboren, musste wegen seines politischen Engagements seine Heimat verlassen und lebte u.a. über zehn Jahre in Deutschland im Exil. Er arbeitete als Journalist und für die UNESCO. Heute lebt Sepúlveda in Spanien. Sein Werk wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und erhielt wichtige Auszeichnungen.

Der Band enthält die als Pflichtlektüre im niedersächsischen Abitur 2019 angegebenen Kurzgeschichten «Las rosas de Atacama», «Juanpa» und «¡Salud, profesor Gálvez!». Zu diesen finden Sie anbei eine Vokabelliste zum kostenlosen Download.

Cover ISBN 978-3-89657-796-2

Sepúlveda, Luis:
Historias marginales
Didaktisierte Lektüre
1. Auflage 2012
Buch
112 Seiten, kartoniert
Schmetterling
ISBN 3-89657-796-4
9,00 EUR
(inkl. MwSt., zzgl. Porto)

In den Warenkorb

Downloads
InhaltsverzeichnisVorwortTextprobeWeitere Downloads
Autoreninfo
Luis Sepúlveda
Hintergrund
Vokabelliste zu «Historias marginales»Entonces ... ¿qué sabéis de Ecuador?Chile: Titel zum ThemaVokabular «Un viejo que leía novelas de amor»LiteraturhandreichungenSchullektürenSchullektüren SpanischZentralabitur Niedersachsen
Leserstimmen
Kommentar schreiben
Merkzettel
| |
Ergänzende Titel:
Kommentare:

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentar schreiben

 Name

 E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht)

Spam-Code
Erneut laden