Facebook
Facebook
Youtube
Instagram

Las venas abiertas de América Latina

Vor der Conquista verfügte Lateinamerika über unermeßliche Bodenschätze und Reichtümer: Heute ist seine Bevölkerung bitterarm. Galeanos zugleich klassische und zeitlose Geschichte Lateinamerikas zeigt die Gründe für dieses Ungleichgewicht auf, indem sie dort ansetzt, wo die offizielle Geschichtsschreibung schweigt: Eindrücklich umreißen «Las venas abiertas...» die systematische Ausbeutung und Versklavung eines Kontinentes durch imperialistische Mächte.
Als die ersten Kolonialherren die Schätze Lateinamerikas – von Gold und Silber bis Kaffee und Zucker – entdecken, beginnt eine Geschichte der Fremdbestimmung. Galeanos Analyse zeichnet nach, wie wirtschaftlichen Interessen kulturellen Reichtum vernichten, wie die unzähligen Militärputsche, die den Kontinent prägen, gezielt von kapitalistischen Mächten gefördert werden.
Eine erschütternde Anklage, die politische und wirtschaftlichen Zusammenhänge auch für Leser mit wenig Vorwissen einsichtig macht.

Cover ISBN 978-84-323-1145-1

Galeano, Eduardo:
Las venas abiertas de América Latina
2006
Buch
380 Seiten, kartoniert
Horizontes
ISBN 84-323-1145-6
18,80 EUR
Titel bei uns vergriffen
Hintergrund
Quiz Diciembre 2014
Leserstimmen
Kommentar schreiben
horizontes
| |
Ergänzende Titel:
Kommentare:

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentar schreiben

 Name

 E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht)

Spam-Code
Erneut laden